Coaching für Teenager 

Überall eckst du an. Von überall erfährst du Druck. Es wird Leistung eingefordert. Vielleicht sind deine Wutausbrüche ein Zeichen deiner Überforderung. Vielleicht ziehst du dich aber auch einfach zurück. Lässt niemand mehr an dich ran. Lebst in deiner virtuellen Welt. Oder wirst zu einer Drama-Queen. Vielleicht holst du dir Anerkennung in einem Umfeld, welches dir auf die Dauer schlecht bekommt. Hast Mist gebaut. Drogen oder Essstörungen nehmen in deinem Leben einen immer größeren Platz ein.

Ich nehme mir Zeit für deine Anliegen. Höre dir zu und begegne dir auf Augenhöhe. 

 

Meine Arbeit mit Jugendlichen hat mich gelehrt, dass dich Ratschläge nicht nachhaltig weiterbringen. Doch ich kann dein Coach sein, wenn du fürchtest, die Orientierung zu verlieren. Ich kann dich darin unterstützen, einen gangbaren Weg zu finden. Je nach Anliegen kann ich auch, falls das von dir erwünscht ist, als Vermittler agieren. Vieles ist möglich. Wenig ist unmöglich. Lass uns darüber sprechen. Nicht im Büro, nicht im Schulzimmer – du in deinem Zimmer, ich an deinem Bildschirm via Online-Coaching.

 

 

Coaching für Third Culture Kids (TCK's*)

Fragen wie: „Wo ist deine Heimat? Wo ist dein Zuhause? Wo hast du deine Wurzeln?“ Sie nerven dich. Du willst nicht über neue, auch nicht über alte Freunde berichten. Willst nicht über Abschied noch Neuanfang erzählen. Wieso nicht?

Weil du solche Fragen nicht in einem Satz beantworten kannst. Weil du erzählen müsstest. Von dir. Dir ganz privat. Und weil du darauf keinen Bock hast. Keinen Bock haben musst. Weil du dich nicht öffnen musst, wenn du nicht willst. Schon gar nicht gegenüber dir unvertrauten Personen.

Du hast Eltern, die im diplomatischen oder konsularischen Dienst arbeiten. In NGOs tätig sind oder sonst für internationale Firmen arbeiten. Alle paar Jahre zieht ihr weiter. Von dir wird die größtmögliche Anpassung erwartet. Dein ständiger Begleiter ist die Veränderung. Ich kann dich dabei unterstützen, das Glas halb voll zu betrachten. Ängste anzusprechen. Geheimnisse zu vermeiden. Aber auch die in uns allen steckende Abenteuerlust zu wecken. Vielleicht gibt es auch Vorfreuden zu entdecken...  Dein Lebensmodell braucht Mut. Hier kann der erste, mutige Schritt beginnen. 

 

* Versuch einer Definition von David Pollack 1989:

Ein Third Culture Kid (TCK) ist eine Person, die einen bedeutenden Teil ihrer Entwicklungsjahre außerhalb der Kultur ihrer Eltern verbracht hat. Ein TCK baut Beziehungen zu allen Kulturen auf, nimmt aber keine davon völlig für sich in Besitz. Zwar werden Elemente aus jeder Kultur in die Lebenserfahrung des TCK`s eingegliedert, aber ein Zugehörigkeitsgefühl bezieht sich auf andere Menschen mit ähnlichem Hintergrund. 

 

Meine Erfahrungen mit TeenagerN und TCK's

  • Vater von drei TCK's
  • Beratungsgespräche mit Familien mit TCK's
  • Leitungsfunktion in einer Familienplatzierungsorganisation für Kinder und Jugendliche
  • Sozialpädagogischer Leiter einer Tagessonderschule
  • Sozialpädagogischer Fallbegleiter einer Krisenintervention für suchtgefährdete Jugendliche
  • Praktikumsjahr in einem Jugendheim

Mögliche Fragestellungen

  • Ich gehe nicht weg – Coaching für Jugendliche, die nicht um- oder weiterziehen wollen
  • Ich habe Mist gebaut – Coaching für Schadensbegrenzung nach einem Fehltritt
  • Stress mit den Eltern – Coaching für einen besseren Umgang mit den schwierigen Mitbewohnern
  • Meine Freundin ritzt sich, mein Freund nimmt Drogen – Coaching, wenn ich selbst keinen Rat weiß
  • Meine Hormone drehen durch – Coaching für „Emotion Control“ oder wie kriege ich meine Wutanfälle besser in den Griff?
  • Ich hasse die Liebe – die Liebe hasst mich: Erste Hilfe bei Liebeskummer und Problemen mit dem anderen (oder dem gleichen...) Geschlecht